Deutsch
English

 

Themenfeld 1          Themenfeld 2         Themenfeld 3

Themenfelder des Forschungsprojektes COMPLETE

Themenfeld 1 - Operatives Engineering & Stilllegung

Bohrlochkopf der Injektionsbohrung

Dieses Themenfeld umfasst den operativen Betrieb während der Stilllegung des Pilotstandortes Ketzin. Im Rahmen der Arbeiten sind als Feldkampagnen ein Rückfördertest von CO2 sowie die Einspeisung von Sole beabsichtigt. Mit diesen Experimenten sollen die physikochemischen Veränderungen des CO2 im Untergrund untersucht und der natürliche Rückfluss des Fluids in die Speicherformation nach Ende der Einspeisung simuliert werden. Arbeitsschwerpunkte des Themenfeldes bilden darüber hinaus der wissenschaftlich begleitete und überwachte Bohrungsverschluss sowie der Rückbau des Standortes. An einer Beobachtungsbohrung (Ktzi 202) erfolgt ein zweistufiger Verschluss: Der untere Bohrungsabschnitt wurde bereits Ende 2013 verfüllt und überwacht. Im Juli 2015 wurde dann der obere Bohrungsabschnittes verfüllt und seitdem beaufsichtigt. Danach ist beabsichtigt, die vier weiteren Forschungsbohrungen am Pilotstandort Ketzin zu verschließen.

Themenfeld 2 - Monitoring

Vergleich von Messungen vor und während der CO2-Einbringung

Die Überwachung der geplanten Feldkampagnen und der Nachbetriebsphase erfolgen im Rahmen des zweiten Themenfeldes. Es ist beabsichtigt, mit Hilfe von seismischen Messungen die CO2-Ausbreitung im Untergrund weiter zu verfolgen. Außerdem sollen geoelektrische Methoden u.a. zur Überwachung der geplanten Einspeisung von Sole eingesetzt werden. Darüber hinaus werden die natürlich vorkommenden CO2-Flüsse aus dem Boden weiterhin regelmäßig bestimmt. Für diese gaschemischen Untersuchungen werden mobile und fest installierte Messstationen auf dem Gelände des Pilotstandortes Ketzin und in seinem Umfeld genutzt. 

Saisonaler Trend der Lufttemperaturen, Bodentemperaturen und der CO2-Flussrate am Pilotstandort Ketzin

Themenfeld 3 - Datenmanagement, Modellierung & Simulation

Das dritte Themenfeld umfasst zum einen die Integration der zahlreichen Ketzin-Daten in eine Projektdatenbank. In diesem Langzeitarchiv werden neben Rohdaten auch die erzielten Ergebnisse für alle Bearbeiter vorgehalten. Zur Unterstützung des Standortmanagements wurden bereits im Rahmen der Vorgängerprojekte umfangreiche Modellierungen des kurz- bis langfristigen Reservoirverhaltens durchgeführt. Auf Basis neuer Messergebnisse erfolgte zudem eine regelmäßige Überarbeitung des geologischen Ketzin-Modells. Im Rahmen des Themenfeldes sollen weitere Aktualisierungen vorgenommen sowie Simulationen zu den geplanten Feldkampagnen durchgeführt werden.